npd-bremen.de
Gehe zu Seite:  [1], 2  Weiter

Videos im April 2016

27.04.2016, Asylflut stoppen: NPD-Kundgebung am 07. Mai in Osterholz-Scharmbeck
  • Achtung: Die Örtlichkeit hat sich geändert: Jacob-Frerichs-Straße 1, Osterholz-Scharmbeck Datum und Uhrzeit bleiben gleich. Gönn auch Du Dir 'ne eigene Meinung! Komm auch Du zur Kundgebung der NPD in Osterholz-Scharmbeck. Am 07. Mai, Jacob-Frerichs-Straße 1, ab 15 Uhr Seit Jahrzehnten spricht sich die NPD gegen den Mißbrauch des Asylgesetzes aus! Über 98% der sogenannten „Asylanten“ wurden in der Vergangenheit abgelehnt und verblieben dennoch illegal in unserem Land. Hierbei setzt man auf das Konzept der GEWÖHNUNG, DULDUNG und massivster MANIPULATION der herrschenden Politikerkaste gegenüber dem deutschen Volk. Gönn Dir 'ne eigene Meinung! Freiheit und Selbstbestimmung für unser Volk. Nur gemeinsam sind wir stark! Damit auch Deine Heimat eine deutsche Zukunft hat. Asylbetrüger und andere kriminelle Ausländer raus aus unserer Heimat und zwar jetzt! Wir lassen uns die Integrationsmärchen der herrschenden Einheitspartei und der Lügenpresse nicht mehr bieten. Multikulti ist Völkermord! Wir sind der Stachel im Fleisch der etablierten Überfremdungspolitik. Das Boot ist voll, Asylflut stoppen! Komm auch Du zur Kundgebung der NPD. Wir sind das Volk! Wir gegen die Asylmafia! Höchste Zeit für Heimatliebe! Nur die NPD spricht sich konsequent gegen die Überfremdung unserer Heimat aus. Komm auch Du zur kundgebung der NPD, bild Die Deine eigene Meinung, werde Mitglied einer starken Gemeinschaft. Sturmfest und erdverwachsen. Komm auch Du zur Kundgebung der NPD in Osterholz-Scharmbeck. Am 07. Mai im Bereich des Marktplatzes, ab 15 Uhr Das Boot ist voll! Asylflut stoppen!

Asylflut stoppen: NPD-Kundgebung am 07. Mai in Osterholz-Scharmbeck

26.04.2016, Lennart Schwarzbach über Pressewitze, Lügenparteien und Intolleranz
  • Redebeitrag bei der dritten Auflage von "Neumüsnter wehrt sich" am 23.04.2016 im stürmischen Neumünster.

Lennart Schwarzbach über Pressewitze, Lügenparteien und Intolleranz

25.04.2016, Finger weg! Keine Windkraft in der „Friedländer Große Wiese“!
  • Ziel der rot-schwarzen Landesregierung ist es: das 6,5 % des gesamten Stroms, der in Deutschland verbraucht wird, künftig aus unserem Bundesland kommt. Mecklenburg-Vorpommern soll somit zu einem Stromexportland werden. Und um dieses abgehobene Ziel zu erreichen, scheint den Damen und Herren von SPD und CDU jedes Mittel recht zu sein. Bewußt versucht man unser Volk zu täuschen und gegeneinander auszuspielen. Kein einziges Argument konnte vom Gegenredner der SPD, der viel redete und doch nichts sagte, widerlegt werden. Den Bau möglicher Windkraftanlagen in der „Friedländer Große Wiese“ stehen aber schon jetzt eine Reihe von Widerständen und Argumenten entgegen, die ganz klar für sich sprechen. Desweiteren erhielt der Petitionsausschuß in den letzen drei Monaten über 780 Beschwerden die allesamt zum Thema haben: „Finger weg! Keine Windkraft in der Friedländer Große Wiese!“

Finger weg! Keine Windkraft in der „Friedländer Große Wiese“!

22.04.2016, Hauptsache einer kann kassieren
  • Immer neue Windparks verschandeln unsere Heimat. Das die Stromnetze den dort produzierten Strom überhaupt nicht in Gänze weiterleiten können und das deshalb immer wieder Windparks abgeschaltet werden scheint für die politisch Verantwortlichen kaum von Interesse zu sein. Die Betreiber von Windparks stört dies herzlich wenig, die verdienen an ihren Windrädern. Ob diese nun in Betrieb sind oder auch nicht. Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass überall in Mecklenburg und Pommern neue Windkrafträder in die Höhe schnellen. Wer die Zeche dafür zahlen muss ist indes klar, der Endverbraucher. Auf ihn werden alle Kosten der Stromproduktion abgewälzt.

Hauptsache einer kann kassieren

22.04.2016, Windk­raftausbau: „Friedländer Große Wiese“ im Würgegriff der Landes­regierung
  • Filmbeitrag mit Gegenrede: https://youtu.be/EZt532p6yPU Im Schweriner Landtag setzte sich die NPD-Fraktion für den Schutz der „Friedländer Große Wiese“ ein. Grund: Die Windkraft-Lobby plant wo möglich den größten Windpark Mecklenburg-Vorpommerns in der einzigartigen Kulturlandschaft zu errichten. NPD-Landtagsabgeordneter Tino Müller unterstrich dabei die besondere Bedeutung der Region zwischen Friedland und Ferdinandshof. Inhaltlich schwach agierte hingegen der SPD-Landtagsabgeordnete Patrick Dahlemann. Er zog skurrile Vergleiche zwischen den Windkraftkritikern und deutschen Arbeitern. Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit, bezahlbaren Strompreise Auf diese drei Komponenten kommt es an. Doch in der Bundesrepublik Deutschland ticken die Uhren anders. Aus populistischen Erwägungen stieg man quasi über Nacht aus der Atomenergie aus, ohne ausreichende Alternativen bereitstellen zu können. Nun müssen auf Teufel komm raus Lösungen her, um die Versorgungssicherheit herzustellen. In Mecklenburg-Vorpommern scheint dafür jedes Mittel recht. Geht es nach dem Willen der Landesregierung, muss die Umweltverträglichkeit den Zielen der Energiewende weichen. Doch ist die Windkraft tatsächlich die Allheillösung? Die „Friedländer Große Wiese“ steht damit symbolisch für das hausgemachte Problem der Regierenden.

Windk­raftausbau: „Friedländer Große Wiese“ im Würgegriff der Landes­regierung

22.04.2016, DS-TV 12-16: Was will die Goldene Morgenröte? Interview mit Georgios Epitideios
  • Der frühere Armeegeneral Georgios Epitideios ist einer von drei Abgeordneten, die die griechische Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi) seit 2014 im Europaparlament vertreten. Die Goldene Morgenröte ist mit der NPD und anderen nationalen Parteien aus verschiedenen europäischen Ländern in der Alliance for Peace and Freedom (APF) verbündet. DS-TV hat General a.D. Epitideios in Straßburg besucht und mit ihm ein Interview geführt. Dabei geht es in erster Linie um die politische Situation in Griechenland und die Perspektiven der Goldenen Morgenröte, gegen die – wie bei der NPD in Deutschland – seit einem Jahr ein Verbotsverfahren anhängig ist. Unser Gespächspartner macht dabei auch deutlich, dass die Frage einer Zusammenarbeit aller national-identitären Kräfte in Europa von elementarer Bedeutung ist. Ein hervorragender Beitrag zur Debatte über echte politische Alternativen zum herrschenden Parteienkartell. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

DS-TV 12-16: Was will die Goldene Morgenröte? Interview mit Georgios Epitideios

20.04.2016, NPD - Die tun was: Für Volk und Heimat!
  • Seit 2006 vertritt die NPD im Schweriner Landtag konsequent die Interessen der Deutschen in Mecklenburg-Vorpommern. Das unterscheidet die Abgeordneten der volkstreuen Opposition grundlegend von den volksvergessenen Politiker der Bonzenparteien, die am liebsten noch mehr asylschnorrende Wirtschaftsflüchtlinge in unsere Heimat holen würden. Die NPD ist die einzige unerschrockene und mutige Alternative zu den Blockparteien! Die einzige Kraft, die sich unerschrocken für Volk und Heimat einsetzt.

NPD - Die tun was: Für Volk und Heimat!

19.04.2016, DS-TV 11-16: Ökologie von rechts: Das Leser­treffen von „Umwelt & Aktiv“
  • Am 09./10.04.2016 führte die Zeitschrift „Umwelt & Aktiv“ im Tagungszentrum der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) ihr erstes Lesertreffen durch. Das vierteljährlich erscheinende Magazin sieht sich in der Tradition wertkonservativer und patriotischer Ur-Grüner wie Herbert Gruhl, Baldur Springmann oder August Haußleiter und hat es sich zum Ziel gesetzt, dem ökologischen Gedanken innerhalb der Rechten wieder mehr Geltung zu verschaffen und Natur-, Heimat- und Tierschutz als ganzheitliches Konzept zu betrachten. DS-TV hat die Tagung von „Umwelt & Aktiv“ zum Thema „Überbevölkerung und Ökologie“ besucht und zeigt nicht nur exklusive Ausschnitte aus den Vorträgen von Dudo Erny (Buchautor aus der Schweiz), Philip Stein (Student und Leiter der „Einprozent“-Bewegung), Dr. Angelika Willig (Philosophin und Publizistin) sowie Dr. Walter Marinovic (Kulturkritiker aus Wien), sondern stellt den Zuschauern auch die Zeitschrift und den Tagungsort näher vor. Deutlich wird dabei einmal mehr: Umweltschutz ist Heimatschutz! Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

DS-TV 11-16: Ökologie von rechts: Das Leser­treffen von „Umwelt & Aktiv“

14.04.2016, Die Türkei gehört nicht zu Europa
  • Udo Voigt (NPD)

Die Türkei gehört nicht zu Europa

13.04.2016, Verhängnisvoller "Türkei-Deal" - stoppt Merkel, Erdogan und die EU!
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt und der Münchner Stadtrat Karl Richter im Gespräch über die aktuelle Situation nach dem "Türkei-Deal" der EU. Welches Spiel treibt Erdogan? Legt sich die EU mit der Türkei ein Kuckucksei ins eigene Nest? Läßt sich Europa von Ankara erpressen? Dieser Mitschnitt eines politischen Rundgesprächs im Straßburger Europaparlament beleuchtet die aktuelle Situation und warnt vor Risiken und Nebenwirkungen der Türkei- und Migrationspolitik der EU.

Verhängnisvoller "Türkei-Deal" - stoppt Merkel, Erdogan und die EU!

11.04.2016, DS-TV 10-16: Gehört der Islam zu Deutschland?
  • Mit ihrem neuen Profil-Heft zum Islam greift die NPD ein Thema auf, das nicht erst seit den jüngsten Terroranschlägen von Brüssel besondere Relevanz besitzt. Anlässlich der Veröffentlichung des Heftes hat DS-TV den NPD-Parteivorsitzenden Frank Franz und seinen Stellvertreter Ronny Zasowk bei ihrer Stippvisite an verschiedenen Brennpunkten der Islamisierung und des Islamismus in Berlin begleitet. Vor der Al-Nur-Moschee, einer DITIB-Moschee, der Türkischen Botschaft und an der Sonnenallee in Neukölln erläutern Franz und Zasowk, warum gegen die salafistische Gefahr vorgegangen werden muss, Moscheen mit Minaretten abzulehnen sind und der Islam nicht zu Deutschland gehört. Selbstverständlich sprechen die beiden führenden Nationaldemokraten dabei auch außenpolitische Fragen an die Mitverantwortung westlicher NATO-Staaten für das Entstehen von Terrororganisationen wie dem „Islamischen Staat“ an. Die beiden NPD-Politiker verdeutlichen, dass nicht darum gehen kann, den Menschen in islamischen Ländern vorzuschreiben, wie sie in ihrer Heimat zu leben haben, aber es ebenso inakzeptabel ist, wenn Muslime meinen, uns dies in Deutschland diktieren zu können. Die Broschüre kann für 1,50 € unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Einen kostenlosen Download finden Sie auf www.npd.de

DS-TV 10-16: Gehört der Islam zu Deutschland?

07.04.2016, NPD in Goslar: Ingo Helge über Zivilin­vasoren und Zivilok­kupanten
  • NPD-Kundgebung in Goslar: Ingo Helge über Zivilinvasoren und Zivilbesatzer

NPD in Goslar: Ingo Helge über Zivilin­vasoren und Zivilok­kupanten

Gehe zu Seite:  [1], 2  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: