npd-bremen.de

06.10.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

„Internationale Völkermordzentrale der USA“

fg

Syrien-Debatte im EU-Parlament: Udo Voigt kritisiert Transatlantiker und US-Hetze

Vor dem Hintergrund der eskalierenden Situation in Syrien werden die Töne auch in der öffentlichen Diskussion schriller. Dabei zeigt sich, daß Deutschland ebenso wie die übrige EU fremdbestimmtes Terrain ist, auf dem die NATO und transatlantische Fremdvögte den Ton angeben: während sich die Lügenmedien in der Hetze gegen Rußland und die syrische Regierung überbieten, wird die Verantwortung der USA und ihrer Verbündeten für das Leid der Zivilbevölkerung völlig ausgeblendet. Dabei hat Washington, nicht Moskau, erst dieser Tage alle weiteren Friedensgespräche demonstrativ abgebrochen, und namhafte US-Kreise fordern immer lautstärker die Aufrüstung der syrischen Rebellen auch mit weitreichenden Waffensystemen, um so die Konfrontation mit Rußland zu schüren.

Auch im Straßburger Europaparlament, wo die Lage in Syrien am gestrigen Mittwoch Gegenstand einer Generaldebatte war, war die aufgeheizte Atmosphäre spürbar. Über weite Strecken der Debatte gaben transatlantische Einpeitscher wie etwa der deutsche CDU-Außenpolitiker Elmar Brok den Ton an und unterstützten den von den USA verfolgten Eskalationskurs vehement.

Der deutsche NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt sah sich angesichts des Debattenverlaufs an schlimmste Zeiten des Kalten Krieges erinnert und mahnte zur Besonnenheit. Mit Nachdruck wies er die Forderung zurück, die syrischen Terroristen mit Flugabwehrraketen auszustatten, die zwangsläufig in falsche Hände geraten und zu Terroranschlägen gegen Passagierflugzeuge in aller Welt genutzt werden könnten. Vorsicht sei auch angesichts der amerikanischen Desinformation geboten:

„Warum glauben Sie denn alles, was die Amerikaner sagen, und lehnen eine objektive Berichterstattung von russischer Seite ab? Fördern Sie nicht länger die internationale Völkermordzentrale der USA!“

Auf seinen Redebeitrag hin wurde Udo Voigt minutenlang von dem CDU-Transatlantiker Elmar Brok empört angegiftet, der sich als amerikanischer Lautsprecher im Straßburger Parlament ersichtlich in eigener Sache angegriffen sah.

Auch eine an Einseitigkeit nicht zu überbietende Syrien-Resolution, die am heutigen Donnerstag zur Abstimmung stand, lehnte Udo Voigt ebenso wie zahlreiche andere nationale Abgeordnete rundweg ab.

Straßburg, 06.10.2016

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.80.157.133
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: