npd-bremen.de

14.08.2017

Lesezeit: etwa 1 Minute

Straßenname nach Genscher von der FDP in Bremerhaven geplant.

Hier ist ein Musterbeispiel für Eigenlob, das ja bekanntlich stinken soll. So gesehen haben wir es mit einem übel riechenden Ansinnen der FDP zu tun.

Was hat der Genscher nun geleistet, daß ihm eine solche Ehre zu Teil werden soll?
 Hat er zur Befreiung der Ostgebiete beigetragen? Weht über dem Straßburger Münster wieder die deutsch Fahne? Wurden alle deutschen Lande von fremder Herrschaft befreit?
Nein! Genscher hat nichts geleistet, was uns ermächtigt ihm ein Denkmal zu setzen oder irgendetwas nach ihm zu benennen.
Genscher hat noch nicht einmal die menschenverachtenden, rassistischen und antideutschen Dekrete von Benesch beseitigt. Dieses Unrecht besteht fort und dieses Unrecht wird nicht gesühnt.
Statt sich für Menschenrechte für Deutsche einzusetzen, ist er in der Welt herumgeflogen und hat sich mit Unwichtigkeiten und Nebensächlichkeiten befaßt. Dies trug ihm den Spitznamen Genschmann ein. Er war also eine Art von Witzfigur.
Die Antragsteller können ja beantragen eine Freakshow oder ein Panoptikum nach Genscher zu benennen. Die Eintrittsgelder sind steuerpflichtig und Genscher bekäme dadurch einen echten Nutzen.
Was ist die Leistung von Genscher. Nun er hat längere Zeit das Außenministerium geleitet. Das war es dann aber auch schon.
Eine Figur zu ehren, weil sie längere Zeit politisch eine Behörde geleitet hat, ohne irgendeine herausragende Leistung erbracht zu haben, ist unverhältnismäßig und moralisch korrupt. So ein Akt zeigt die moralische und ethische Verwahrlosung der politischen Klasse in der Bundesrepublik Deutschland. Dieser Ansinnen ist moralisch und ethisch zutiefst verwerflich.
Im Interesse einer moralisch und ethisch sauberen und einwandfreien Politik, muss dieses Ansinnen, noch dazu von einer völlig sinnfreien Partei abgelehnt werden.

Horst Görmann
NPD Bremerhaven

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: